Straße der Träume

Bildschirmfoto 2018-03-01 um 16.38.16
Foto: Thomas Victor

Aus dem tiefsten Sachsen führte die Fernverkehrsstraße 96 über Berlin zu den weiten Horizonten der Ostseebäder Rügens. Wer seinen Trabi oder seinen Wartburg bestieg, der konnte ein bisschen träumen, von einem anderen Leben, von Freiheit. Dann brach die DDR zusammen, die Bundesrepublik übernahm, aus der F96 wurde die B96. Und wovon träumen die Menschen entlang der Straße heute? Wir finden es heraus – auf unserem einmonatigen Roadtrip über die Route 66 der DDR.

Erschienen auf Spiegel Online

Leben auf Asphalt

Bildschirmfoto 2018-03-01 um 16.33.40.png

Beton­krebs, Stauf­rust und ein­sa­me Tru­cker: Die A2 ist eine der meist­be­fah­re­nen Stre­cken Deutsch­lands. Hier, zwi­schen den Nie­der­lan­den und Po­len, pral­len West- und Ost­eu­ro­pa auf­ein­an­der. Stoß­stan­ge an Stoß­stan­ge schie­ben sich Lkw vol­ler Tul­pen, Wind­rad­ro­to­ren und Dro­gen die Au­to­bahn ent­lang. Und un­ter ih­nen brö­ckelt der Asphalt. Zoll­be­am­te, Bau­ar­bei­ter und Ver­kehrs­flie­ger be­mü­hen sich, das Cha­os zu be­herr­schen: eine Vi­su­al Sto­ry über die gro­ßen und klei­nen Dra­men ent­lang Deutsch­lands West-Ost-Schlag­ader.

Erschienen im Spiegel

30 Tage oben rechts

afd-godendorf-mecklenburg-vorpommern-landtagswahlen-fluechtlinge-rechtsextremismus-aufmacher
Foto: Thomas Victor

In Mecklenburg-Vorpommern könnte die Alternative für Deutschland (AfD) bei den Wahlen am 4. September erstmals stärkste Partei in einem Landtag werden. Ihr Programm schreit Pathos und Protest: für Heimat und Vaterland, gegen die etablierten Parteien. Wir reisen 30 Tage durch Städte und Provinz, sprechen mit Fischern und Heimatvertriebenen, Discogängern und Polen, fragen und hören zu.

Erschienen auf ZEIT Online

Eine Reise durch Sachsen

Bildschirmfoto 2018-03-01 um 16.29.53

Hoyerswerda 1991
Dresden, Freital, & Heidenau 2015
Clausnitz 2016

Sachsen ist eigentlich lebenswert,
aber es hat ein Problem mit braunen Mobs.

Erst waren es Spaziergänge besorgter Bürger,
dann Demonstrationen vor Flüchtlingsunterkünften,
dann kamen die Ausschreitungen.

Die gesellschaftliche Mitte
steht abseits und schweigt –
oder applaudiert.

Wir reisen einen Monat durch die neue Normalität.
Einen Monat durch Sachsen.

http://neuenormalitaet.de/